Was tun bei Darmfunktionsstörungen?

Wie wird eine Darmfunktionsstörung behandelt?

Aktivitäten, um eine Stuhlinkontinenz oder eine Verstopfung zu vermeiden, werden als „Darmmanagement“ bezeichnet.

Das Darmmanagement kann eine Regulierung der Ernährung und Flüssigkeitszufuhr, regelmäßige körperliche Betätigung, die Anwendung von Abführmitteln oder Mitteln gegen Verstopfung, die Verwendung von Windeln oder Einlagen, digitales Stimulieren oder Ausräumen, die Darmirrigation (auch als rektale Irrigation [RI] oder transanale Irrigation [TAI] bezeichnet) und, bei schwerwiegenden Fällen chirurgische Optionen in Form einer Stomaanlage umfassen.

Diese Strategien lösen möglicherweise nicht immer die Probleme mit einer unregelmäßigen oder ungewollten Stuhlabgabe und langen Toilettenverweilzeiten. Darüber hinaus können ein unzureichendes Darmmanagement und mögliche Nebenwirkungen weiterhin den Alltag beherrschen und die Lebensqualität beeinträchtigen.

Es ist wichtig, ein Darmmanagement zu finden, das die Darmprobleme löst und bestmöglich zum Alltag passt. Im nächsten Abschnitt finden Sie weitere Informationen über die Anwendung der Darmirrigation als Teil des Darmmanagements.

Empfohlene Beiträge
Ablauf der Darmirrigation

Bei der Darmirrigation wird körperwarmes Wasser über den Anus in das Rektum eingebracht und so die Darmentleerung angeregt.

Unsere Geschichte

Wir streben danach, hochwertige Lösungen zu entwickeln, die Menschen in die Lage versetzen, das bestmögliche und erfüllteste Leben zu leben.

Julians Geschichte

Nun leide ich nicht länger unter Blähungen oder Luft im Bauch.
Ich würde Qufora Irrisedo wirklich jedem empfehlen…