Definition von LARS

Internationales Konsenspapier zum tiefen anterioren Resektionssyndrom (Low Anterior Resection Syndrome, LARS)

Das tiefe anteriore Resektionssyndrom (Low Anterior Resection Syndrome, LARS) wird als Darmfunktionsstörung nach einer rektalen Operation bei Krebserkrankungen definiert. Durch diese sehr weitfassende Definition können daher auch keine Schätzungen in Hinblick auf die Prävalenz getätigt werden. Und obwohl der LARS-Score ein validiertes Tool darstellt, werden viele grundlegende Merkmale, die bei Patienten auftreten, nicht ausreichend erfasst.

Eine internationale LARS-Kooperationsgruppe hat eine Definition auf der Basis einer internationalen Patientenbefragung entwickelt, die sicherstellt, dass auch wichtige Aspekte der Patientenerfahrung einbezogen werden. Die Gruppe kam zu dem Ergebnis, dass die Einbeziehung dieser Erfahrungen in ein neues Tool zur LARS-Messung eine genauere Bestimmung des Schweregrads und somit eine genauere Bewertung der Behandlungsansätze ermöglichen wird.

Sie können nachstehend auf den vollständigen Artikel zugreifen.

Brigitte Collins
Global Clinical Education Manager

Empfohlene Beiträge
Watford LARS Behandlungspfad

Brigitte Collins, Global Clinical Education Manager in unserem Unternehmen, hat aktuelle klinische Studien, Forschungsergebnisse und Trends, die für die rektale Irrigation relevant sind, zusammengestellt und kommentiert.

Qufora IrriSedo MiniGo

Qufora IrriSedo MiniGo ist unser neuestes, einfach zu bedienendes Einhandsystem für die Darmirrigation

Qufora IrriSedo Konus

Qufora IrriSedo Konus ist die richtige Wahl, wenn ein Irrigationssystem mit einfacher Handhabung und einem Rektalkonus benötigt wird.